Shallows Earth

DIE WELT DER ERDE
Shallows Earth
Das Land:
Ein Labyrinth aus Höhlen bildet die Welt von Shallows Earth. Stürme, die die Oberfläche unbegehbar gemacht haben, tiefe Höhlen, Gänge, in denen man sich leicht verirren kann und nie wieder heraus findet. Diese Welt scheint unendlich in die Tiefen zu gehen. Und Städte und Höhlen zu haben, die mal von Kristallen, dann von klar blauen Seen gefüllt sind - oder auch die eine oder andere Stadt, die hier gebaut wurde.

Die Kreaturen:
Die rauhe Oberfläche, die von eisigen Stürmen umwittert ist, ist für alle Wesenheiten von Shallows Earth zu feindselig. Nur in den tiefen Katakomben vermögen sie zu überleben. Und es gibt hier düstere Elfen, trollartige Kreaturen, Dämonen und die kleinen Lebewesen, die die erstaunlichsten Maschinerien herzustellen vermögen. Und sogar so manch ein Zwergenstamm, das hier lebt und on den alten und glorreichen Zeiten träumt, als die Zwerge noch eine riesige Stadt besaßen, die jedoch in den Tiefen der Welt verloren gegangen scheint.

Darkshelter
Das Land:
Grenzen besitzt Darkshelter keine, aber es ist ein weitläufiges Labyrinth mit düsteren und gefährlichen Gängen, mit Höhlen, die die meiste Zeit vollkommen still sind, bis auf das Tropfen der Stalagmiten. Doch wer immer weiter in das Herz von Darkshelter vordringt, wir immer mehr Zeichen von Zivlisation vorfinden. Verschlungene Runen, die auf die Wände gezeichnet sind und die Darkshelter vor den Daimonen aus den Tiefen schützen soll. Silbrige Kristalle beginnen aus den schwarzen Wänden heraus zu wachsen und auf magische Art und Weise schwach zu glimmen, um etwas Licht in die Finsternis zu tragen. Und dann gibt es noch die großen, ja riesigmonumentalen Höhlen, direkt im Herzen jenes Landes und in diesen liegt eine verborgene und sehr gut geschützte Stadt - Blackheart.

Die Hauptstadt:
Blackheart liegt am Rande eines unterirdischen Flusses, der magisch blau leuchtet, da in den Tiefen zahllose dieser Kristalle liegen. Auch die Höhlendecke ist mit Kristallen erleuchtet, weswegen Blackheart in einem matten blauweißen Schimmer liegt. Obeliskenartige Türme erheben sich in die schwarze Höhle, architektonisch ausgeklügelte Straßenzüge, geschwungene Steinbrücken, prächtige Häuser, die sich in der Farbe der Höhle anpassen und mit fein schimmernden Runen überzogen sind. Kein lautes Lärmen hört man in den Straßen, kein Gebrüll von Marktschreiern oder das Fluchen von Gesindel. Denn zu laut zu sein ist selbst in Blackheart gefährlich, da die Wesenheiten, die die ganze Stadt leichthin zerstören könnten, trotz der mächten Magie, in den Tiefen auf verdächtige Geräusche lauschen. In der Mitte liegt der Palast, der auch gleichzeitig der große Tempel der Dunklinge ist. Genauso wie in Bloodfire sind die Rituale nicht von lichter Natur und die Dunklinge wollen damit die Gunst ihres Gottes erhalten.

Die Wesen:
Die Dunklinge sind es, die Darkshelter beherrschen. Feeische Elfenwesen, die um die Gunst ihres düsteren Gottes buhlen. Die in Kasten aufgeteilt sind, in denen die Familie gemischt sind. Wer die Fähigkeit der Magie im besonderen Maße besitzt, der wird in die Kaste der Magie geholt, wer ein Krieger ist und die Klinge schnell wie ein Schattenblitz führt, der wird in die Reihen der Krieger aufgenommen. Und wenige auserwählte werden zu Priestern, die die größte Macht in Blackheart besitzen und die Magie der Götter zu wirken wissen. Es leben auch Menschen in Blackheart, doch sie sind die Sklaven der Dunklinge. Genauso wie alle anderen Kreaturen, die die Dunklinge einfangen konnten.

Titansteel alias Findling's Oath
Das Land:
Die kostbare Resource in den Tiefen von Shallows Earth gibt jener Gegend den Namen. Tief im Gestein, hier unten in Titansteel, ziehen sich die weißsilbernen Adern des Titanstahls durch das Felsgestein. Wasser ist in jener Gegend besonders kostbar und es ist eine karge Welt, in der nur wenige von den kostbaren Schwarzpilzen wachsen, die den meisten Bewohnern der Welt als Nahrung dient.

Die Findlingstadt:
Ein erstaunliches Werk ist die Findlingsstadt, die an ein Konzert der Ingenieurstechnik erinnert. Titanstahlrohre, Räder, Maschinen, die Dampfwolken ausstoßen, Messingfarbene Häuser, zwischen denen scheinbar chaotisch verlaufende Straßen entlang ziehen, doch jedes Haus und jedes Rohr hat einen Sinn und Zweck in der Stadt der Findlinge, auch wenn es die Findlinge oft selber gar nicht kennen. Es ist ein buntes Treiben in der Findlingsstadt und ständig sind die Findlinge dabei, zu werkeln und an ihrer Stadt zu bauen. Eine, die trotz der Zwergengröße der Findlinge imposant auch auf Menschen und Elfen wirken könnte - sofern es ihnen gelingen würde, in die Stadt der Findlinge vorzudringen.

Die Findlinge:
Viel tiefer als die Welt der Dunklinge liegt das Land der Findlinge, die selten jemand zu Gesicht bekommt. Auch nicht die Dunklinge, die sonst mutig sogar die Tiefen des Reiches erkunden. Und wird fleißig von den Findlingen abgebaut. Denn aus jenem Titanstahl lassen sich all jene prächtigen Maschinerien herstellen, die die Ingenieure der Findlinge sich ausdenken. Der Anführer der Findlinge ist der Große Ingenieur, einer, der die beste Maschinerie hergestellt hat in seiner Generation und bis zu seinem Tod darum die Stadt beherrscht. Die Findlinge wirken eher wie kleine Menschen oder Elfen. Es gibt zierliche Findlinge, die halb so groß wie ein Mensch sind bis hin zu brummigen und bärtigen dicken Findlinge. Wie die Menschen zeigen sie sich in unterschiedlichster Gestalt, von schön bis hässlich. Aber allen ist etwas gemeinsam: Sie sind fleissig wie ein Bienenstock.

Asylumground
Ein Reich kann man Asylumground nicht nennen. Es sind zwei vereinzelte Siedlungen der Menschen, die sich aus ihrer Einsamkeit in den Höhlen gelöst haben und zusammen taten, um in einer Siedlung vor den Jägern der Dunklinge zu bestehen. Tief in den Höhlen gelegen ist die größere der beiden Siedlungen ständig in Gefahr entdeckt zu werden und darum haben sich die Menschen auch an einer Stelle nieder gelassen, die zwar verborgen ist, aber wo man den Atem der Daimonen zu riechen vermag, denn hier kommen selbst die mutigsten der Dunklinge nicht her, um irgendwelche Menschen als Sklaven zu jagen.

Die Siedlung:
Höhlennischen, kleinere Hütten ohne Feuerstellen und im Schwachen Schein der Dunkelwürmchen ist die Siedlung der Menschen keine prächtige Stadt und dient eher dem Zweck, gemeinsam und in Freiheit bestehen zu können. Es gibt einen kleinen Schrein für die anderen Götter, nicht jedoch für den Erdgott und eine Hütte, wo der Rat tagt.

Die Menschen:
Es leben hauptsächlich Menschen in dieser Siedlung. Es gibt noch einige wenige andere Kreaturen, weniger als eine Handvoll, die von den Menschen aufgenommen wurden und die auch aus der Sklaverei geflohen sind. Manche der Menschen sind dort geboren worden, einige schloßen sich erst später der Siedlung an, nachdem sie von den Dunklingen fliehen konnten. Es sind harte Menschen, die es gelernt haben, in diesem Reich bestehen zu können. Jäger und Menschen, die mühsam zu Kriegern heran gewachsen sind. Und einige wenige, die auch das natürliche Talent der Magie besitzen, selbst wenn sich die Magie schwer von ihnen beherrschen lässt. Und es gibt ein Mythos unter den Menschen: Eines Tages werden sie aus dieser Hölle in ein fruchtbares und freies Land geführt werden. Ein Kind, das sie allle dorthin bringen wird.

Kurz gefasst:
Darkshelter: Das Reich der Dunklinge, Blackheart - die Stadt der Dunklinge
Titansteel: Das Land der Findlinge
Asylumground: Die zwei Siedlungen der wenigen "freien" Menschen





Das Team steht dir für alle Rückfragen und auch Ideen zur Verfügung.